Programm-Archiv

  • 3. Konzert: Montag, 12. November 2018, 20 Uhr

    Steinway Prize Winner Concerts
    Jingge Yan, Klavier

    Das Steinway Prizewinner Concerts Network unterstützt hervorragende Preisträger von ausgewählten europäischen und amerikanischen Klavier-Wettbewerben, welche exklusiv auf Steinway-Instrumenten stattfinden. Bekannte internationale Pianisten spielen in der Regel vor großem Publikum, doch gerade die noch wenig bekannten Interpreten brauchen Bühne und
    Zuhörer. Deshalb hat Steinway gemeinsam mit dem Gewandhaus zu Leipzig im Jahre 2006 das Steinway Prizewinner Concerts Network ins Leben gerufen. Es verbindet auf internationaler Ebene Klavierwettbewerbe mit Konzertveranstaltern, Festivals und Radiostationen. Die Musikgemeinde Harburg ist seit der Saison 2018/19 Mitglied des Steinway Prizewinner Concerts Network.

    Der 1986 in Peking geborene Jingge Yan erhielt bereits mit vier Jahren Klavierunterricht. Von 2007 bis 2011 studierte er am Oberlin Conservatory in Ohio (USA) unter Peter Takacs und schloss dort mit dem Bachelor für Klavier und Orgel ab. Danach setzte er seine Ausbildung am Mozarteum in Salzburg bei Pavel Gililov fort. Jingge Yan gewann bereits mehrere Wettbewerbe in seiner Heimat China, so beispielsweise die Hope Cup International Piano Competition und die Gulangyu International Piano Competition. Er wurde zudem mit dem Rudolf Serkin Prize des Oberlin Conservatory ausgezeichnet, der regelmäßig an den talentiertesten Juniorstudenten verliehen wird. Jingge Yan gewann 2011 den 1. Preis des Internationalen Beethoven-Wettbewerbs Bonn. Seit 2015 ist er Beethoven Botschafter der Stadt Bonn.

    Programm:

    Ludwig van Beethoven (1770-1827): 11 Bagatellen für Klavier op. 119

    Ludwig van Beethoven: 6 Bagatellen für Klavier op. 126

    Gabriel Fauré (1845-1924):
    Impromptu Nr. 1 Es-Dur op. 25
    Impromptu Nr. 2 f-Moll op. 31
    Impromptu Nr. 3 As-Dur op. 34
    Impromptu Nr. 4 Des-Dur op. 91
    Impromptu Nr. 5 fis-Moll op. 102

    Antonín Dvořák (1841-1904): Silhouetten Zwölf Stücke für Klavier zu zwei Händen op. 8

    Béla Bartók (1881-1945): Improvisationen über ungarische Bauernlieder op. 20 SZ 74

    Restkarten können an der Abendkasse erworben werden, Vorbestellungen unter 040 796 60 08.

    freiKartE: Studierende haben kostenlosen Zugang zu dieser Veranstaltung nur in Verbindung mit ihrem Studienausweis und der freiKartE soweit Restkarten zur Verfügung stehen.

    Weiterlesen →
  • 2. Konzert: Sonntag, 28. Oktober 2018, 20 Uhr

    Bach goes Jazz
    Ramón Jaffé, Violoncello
    Monica Gutman, Klavier
    Jens Düppe, Schlagzeug
    Dietmar Fuhr, Bass

    J. S. Bach/A. Siloti: Adagio a-Moll
    J. S. Bach/Z. Kodaly: 3 Choralvorspiele
    J. S. Bach: Suite Nr. 1 G-Dur für Violoncello solo BWV 1007
    E. Schulhoff: 5 Etudes de Jazz für Klavier
    C. Bolling: Suite für Violoncello & Jazz Trio

    „Bach goes Jazz“ ist ein Motto mit „Geschichte“: Schon früh interessierten sich Jazzmusiker vor allem für Bachs pädagogische Werke („Die Kunst der Fuge“ u. a.). Man könnte fast sagen, Johann Sebastian Bach sei außerhalb in­ter­esssierter Kreise erst richtig populär geworden, als er An­fang der Sechziger Jahre zu „swingen“ begann. Anderer­seits hat er auch auf bestimmte Richtungen des Jazz in­spi­rierend gewirkt, etwa in der Verbindung von Cool Jazz und Fugentech­nik.

    Als Sohn einer Musikerfamilie im lettischen Riga geboren, wanderte Ramon Jaffé mit seiner Familie zunächst nach Israel aus, bevor er nach Deutschland kam. Seinen ersten Unterricht erhielt Ramon Jaffé bei seinem Vater Don Jaffé, der ihm bis zu seinem Diplom als Wegweiser zur Seite stand. Jaffé wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
    Festivals, wie das Schleswig-Holstein Festival, Rheingau-Festival, Wiener Festwochen, Jerusalemer Kammermusikfestival, das Mozartfest Würzburg, Kuhmo Chamber Music Festival, die Expo ‚92 in Sevilla, Schubertiade Roskilde (DK) Musikfest Stuttgart 2011 Emilia Romagna Festival 2012 u.v.a. begrüßten ihn als Gast.
    Als passionierter Kammermusiker ist Jaffé seit geraumer Zeit Mitglied des „Mendelssohn Trio Berlin“. Neben der konzertanten Tätigkeit widmet sich Jaffé mit großer Liebe dem Unterricht seiner Studenten an der Hochschule für Musik „C. M. v. Weber“ in Dresden.

    Die Pianistin Monica Gutman wurde in Bukarest, Rumänien geboren und trat bereits mit 10 Jahren in Konzerten auf. In Deutschland studierte sie an der Musikhochschule Detmold. Ein Stipendium des British Council ermöglichte es ihr, in London ihre Studien unter anderem bei Louis Kentner, einem der bedeutendsten Liszt-Interpreten des 20. Jahrhunderts fortzusetzen. Monica Gutman trat in der Alten Oper Frankfurt im Rahmen der „Frankfurt Feste“ auf sowie im Münchner Gasteig, in der Londoner Queen Elisabeth Hall, bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, wiederholt beim Kissinger Sommer und im Berliner Schauspielhaus. Konzertreisen führten sie in die USA und in die Schweiz, nach Holland, Frankreich, Spanien und Portugal sowie nach Kanada, Australien und Südafrika. Das Repertoire der Pianistin Monica Gutman reicht von der Barockmusik bis zur Moderne. Seit 2001 unterrichtet Sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

    Jens Düppe begann mit 10 Jahren Schlagzeug zu lernen und studierte bis 2002 Jazz an den Musikhochschulen in Weimar, Amsterdam und New York City. Düppel arbeitet auch mit den deutschen Radio Big Bands aus Frankfurt und Hamburg sowie dem Brussels Jazz Orchestra zusammen. Für das GOETHE Institut reist er in allen 5 Kontinenten, mit wechselnden Besetzungen und Projekten.

    Dietmar Fuhr ist ein gefragter Musiker der deutschen und europäischen Jazzszene. Musikalisch aufgewachsen mit der Tradition des Jazz der 1940er und 1950er Jahre ist sein Interesse für die weitere Entwicklung des Jazz stets Teil seines künstlerischen Schaffens. Dietmar Fuhr unterrichtet
    als Dozent für Jazz-Kontrabass an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und am Dr. Hoch´s Konservatorium in Frankfurt a.M.

    Restkarten können an der Abendkasse erworben werden, Vorbestellungen unter 040 796 60 08.

    Weiterlesen →
  • 1. Konzert: Dienstag, 18. September 2018, 20 Uhr

    Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
    Dirigent und Pianist: Christian Zacharias

    J. Haydn: Symphonie Nr. 91 Es-Dur Hob. I:91
    A. Schönberg: Kammersymphonie Nr. 2 es-Moll op. 38
    W. A. Mozart: Klavierkonzert c-Moll KV 491

    Joseph Haydn wird gern als der Erfinder der Symphonie angesehen. Das war er nicht, doch hat er mit seinen über einhundert erhaltenen Symphonien die entscheidenden Grundlagen dazu gelegt, dass die Symphonie sich als Gattung etablieren konnte und zum Herzstück des „Konzerts“ wurde. Das Besondere dabei ist die Originalität, die uns aus seinen Symphonien anspricht. Ähnlich liegt der Sachverhalt bei Mozarts Klavierkonzerten. Hier waren Bach und die Söhne Carl Philipp Emanuel und Johann Christian echte Initiatoren, doch Mozart hat dieser Gattung dann zu einer Größe verholfen, die kaum glaubhaft, aber Tatsache ist. Welche Vielfalt, welche Spiele zwischen Hell und Dunkel, welche Spannungsfülle zwischen Drama und lyrischer Poesie! 120 Jahre später betritt ein Komponist die Szene und wird diese mächtig aufwirbeln – Arnold Schönberg. 1906, direkt nach der 1. Kammersymphonie op. 9 ging er an die Arbeit. Beendet hat er sie schließlich 1940 im amerikanischen Exil in Form eines „vollendeten Torso“, eine Musik, die zugleich in die Zukunft und in die Vergangenheit schaut. (Quelle: Philharmonisches Staatsorchester)

    Christian Zacharias zählt zu den weltweit führenden Pianisten und genießt außerdem einen bedeutenden Ruf als Dirigent. Seine internationale Karriere begann er als Pianist.
    Seit September 2000 ist Christian Zacharias als Künstlerischer Leiter und Chefdirigent dem Orchestre de Chambre de Lausanne verbunden. Aus dieser Zusammenarbeit gingen bereits zahlreiche Einspielungen hervor, unter anderem die Klavierkonzerte Wolfgang Amadeus Mozarts, die mit dem ECHO Klassik, dem Diapason d’Or und dem Choc du Monde de la Musique ausgezeichnet wurden, sowie alle vier Sinfonien von Schumann. Die Göteburger Symphoniker haben Christian Zacharias seit der Spielzeit 2002/03 zum ständigen Gastdirigenten ernannt. Seit Beginn der Saison 2009/10 ist Christian Zacharias Artistic Partner des St. Paul Chamber Orchestra. Darüber hinaus verbindet ihn eine intensive Zusammenarbeit mit weiteren führenden Orchestern wie dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, dem Hallé Orchestra Manchester, dem BR Sinfonieorchester und dem Gürzenich Orchester Köln. Christian Zacharias’ Karriere ist begleitet von zahlreichen Auszeichnungen wie zum Beispiel dem Midem Classical Award „Artist of the Year“, der ihm 2007 in Cannes verliehen wurde. Nach einer Ehrung für seine Verdienste um die Kultur in Rumänien im Jahr 2009 hat Christian Zacharias nun jüngst vom französischen Staat die Auszeichnung eines „Officier dans l’Ordre des Arts et des Lettres“ erhalten. Ein besonderes Ereignis war Christian Zacharias’ Rezital-Debüt in der New Yorker Carnegie Hall im Dezember 2011. Mit den Philharmonikern Hamburg tritt Christian Zacharias nun bereits zum vierten Mal auf.

    Restkarten können an der Abendkasse erworben werden, Vorbestellungen unter 040 796 60 08.

     

    Weiterlesen →